Montag, April 21, 2008

Rüttgers und die Rentner

Wer 35 Jahre lang in die Rentenkassen einbezahlt hat, muss mehr bekommen als die Grundsicherung

Herr Dr. Rüttgers, rechnen wir einmal nach.

Ein Geringverdiener (Minijobber) mit monatlich 400,00 EUR zahlt (einen gleichbleibenden Rentenbeitrag von 20 % unterstellt) in 35 Jahren 80 x 12 x 35 = 33.600 EUR in die Rentenkasse ein. bei einem Hartz IV-Satz vo 350 EUR/monatlich ist das Geld (ohne Berücksichtigung der Negativverzinsung durch Wahlgeschenke und Verwaltungskosten) in 96 Monaten, also bereits nach 8 Jahren ausgegeben.

Bei einer Lebenserwartung von Männern bei 75,6 und Frauen von 81,3 Jahren würde selbst bei einer Rente ab 67 mehr Geld ausbezahlt werden, als jemals einbezahlt wurde.

Herr Dr. Rüttgers, ich danke Ihnen sehr für ihre Anregung. Auch wenn Sie sich mit ihrem Vorschlag auf dem Holzwege befinden, dient ihr Vorstoß doch glänzend dazu aufzuzeigen, dass unser Altersversorgungssystem dringend einer echten Reform unterzogen werden müsste.

Hierzu ist allerdings keine derzeit um Wählerstimmen bemühte Partei personell und inhaltlich in der Lage.

Morddrohungen bitte an:

P. Munzinger
Furtwänglerstr. 11

69121 Heidelberg

gerne auch per Fax: 06221 4569199

Kommentare:

  1. Die Rechnung hat sogar noch einen Fehler. Wer als Minijobber RV-Beiträge zahlt (dazu optiert), muss nur die Differenz zum vollen Satz übernehmen. Wenn man also einen gleich bleibenden Pauschalsatz von 15% und die angenommenen 20% RV-Beitrag annimmt, ergeben sich nur noch
    (400€*(20%-15%=5%)= 20€) * 12 * 35 = 8.400€

    AntwortenLöschen
  2. Anmerkung zum letzten Kommentar:
    In der Rentenkasse kämen natürlich trotzdem 20% an.

    AntwortenLöschen
  3. Genau so ist es. Auch Rüttgers will an das zugrunde gerichtete Rentensystem nicht heran. Die Diskussion aber ist wohl kaum aufzuhalten, denn:

    http://www.blogsgesang.de/2008/04/22/die-rentner-als-stoerfaktor/

    AntwortenLöschen
  4. Herr Munzinger,

    bitte zeigen Sie mir doch mal bitte, wo definiert steht, dass bei sozialen Leistungen in unserem Sozialstaat einzelne Personen nicht mehr herausbekommen dürfen, als sie eingezahlt haben.

    Ach richtig, dass wäre ja dann kein Sozialstaat mehr (was vermutlich das ist, was sie wollen)

    AntwortenLöschen