Freitag, September 26, 2008

Dabei bleibe ich

Einer meiner allerersten Beiträge hier hat sich mit dem Wahnsinn, immer mehr, immer neue und immer höhere Fernseheinnahmen zu generieren, beschäftigt. Auszug:

Um an möglichst hohe Fernsehgebühren zu gelangen, werden die Wettbewerbe entsprechend angepasst und vermarktet. Die europäischen Pokalrunden, Pokal der Landesmeister, Pokal der Pokalsieger und UEFA-Pokal wurden neu gestaltet. Heraus kamen die Champions-League und der (noch so genannte) UEFA-Cup. Das K.o.-System früherer Jahre wurde zugunsten garantierter Fernseheinnahmen aufgegeben. Statt packenden Begegnungen zwischen David und Goliath, bei denen nach zwei Spielen einer eine Runde weiterkommt und damit an neue Einnahmen, gibt es nun Gruppenspiele. Hier steht wieder die Taktik im Vordergrund.
Statt spannenden Spielen wird dem Fernsehzuschauer Stangenware geboten.

...
Ich will das K.o-System zurück.
Ich hoffe, dass bald viele echte Fußballfans genauso denken und handeln werden wie ich. Warum ein Profispieler so viel verdienen soll, wie der Vorstandsvorsitzende eines globalen Unternehmens, ist mir schleierhaft. Zudem wird auch bald eine Sättigungsgrenze erreicht werden. Weniger Zuschauer bedeuten geringere Werbeeinnahmen. Diese bedeuten Refinanzierung der Lizenzgebühren. Weniger Lizenzgebühren bedeuten verantwortungsvolleres wirtschaftliches Handeln der Clubs. Und das kommt zuletzt wieder dem Fan zu Gute.


Und nun wird der UEFA-Cup in Europa League umgetauft; was für eine Sprache dies sein soll, ist mir schleierhaft, allerdings auch egal, da ich mir diesen Unsinn nun auch nicht mehr antun werde.


Ich lehne die Überfrachtung des Fernsehens mit Live-Übertragungen ab. Eine siebenminütige Zusammenfassung ist bei 90% aller Spiele mehr als genug.

Kommentare:

  1. Sie werden doch nicht implizit auf den Vertreter des geldigen Fußballs aus Ihrer Heimatregion schimpfen wollen?

    Das ist doch jetzt verboten!

    Denn Fußballmilliardäre sind keine Verbrecher!

    AntwortenLöschen
  2. Aber Hallo, wie könnte ich. Solange Hoppenheim einen Sponsor hat, brauchen die keine Fernsehgelder. Außerdem finde ich das Modell Hoffenheim legitim. Die haben keine Stars eingekauft, sondern versuchen aus Talenten Stars zu formen und eine erfolgreiche Mannschaft.

    Nein, ich finde, der Fußball muss wieder vom Kopf auf die Beine gestellt werden. Einnahmen und Ausgaben müssen sich irgendwie decken, OHNE dass mehr Spiele= mehr Fernseh-Übertragung = mehr Taktieren dabei heraus kommt.

    AntwortenLöschen