Sonntag, Oktober 26, 2008

So herum macht es mehr Sinn

Ich schreibe Beiträge für MEIN Blog. Weil ich Anwalt bin und überwiegend über Dinge schreibe, zu denen mich mein Beruf inspiriert, habe ich mich bei www.jurablogs.com registriert, so dass meine Artikel auch über das dortige Verzeichnis aufgefunden werden können.

Sind meine Artikel nicht juristisch genug oder zu wenig fachlich fundiert, und enttäuschen dadurch die Erwartungshaltung derer, die in jurablogs stöbern, so ist das nicht mein Problem.

Ich schreibe nämlich nicht für jurablogs, sondern zu meinem Vergnügen.

Und wer meint, Ansprüche an den Betreiber von jurablogs stellen zu müssen, darf dort vorstellig werden. Meines Wissens wird dieses Portal nicht mit Gewinnabsicht betrieben, so dass ich mit Verbesserungsvorschlägen zurückhaltend wäre. Wem diese Plattform nicht gefällt, soll sich eine neue suchen, oder selber eine bereitstellen.

Kommentare:

  1. Aber andere Leute dürfen dann doch in IHREM Blog wohl ebenfalls schreiben, was sie wollen. Und umfasst das nicht auch das Recht zu schreiben, dass sie ein drittes Blog disgusting finden und sich wünschen, dass dieses bei Jurablogs verschwinde?

    AntwortenLöschen
  2. Jeder kann in seinem Blog die Beiträge verfassen zu denen er/sie/es lustig ist. Genau.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist das typische Phänomen, sich einerseits über die Bildzeitung aufzuregen, aber anderseits selbige in der FAZ eingewikelt heimlich zu kaufen, um sie dann genüsslich im Verborgenen zu lesen.

    AntwortenLöschen
  4. Nanu Herr Kollege,
    Sie waren doch gar nicht verdächtig?! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. So `ne schwachsinnige Diskussion. Jetzt schreibt jeder drüber. Langweilig.

    AntwortenLöschen