Montag, März 23, 2009

Börse bejubelt Enteignung

Abu Dhabi steigt mit 9,1 % bei Daimler ein. Der Aktienkurs steigt.
Würde sich die staatliche Investmentgesellschaft des Emirats ihren Anteil an den Börsen kaufen, hätte Daimler schlicht nichts davon, weil nur die Anteilsscheine den Besitzer wechseln.

So soll über eine Kapitalerhöhung frisches Geld in die Konzernkassen kommen. Der Aufsichtsrat hat der Kapitalerhöhung von 10 Prozent bereits zugestimmt.

Hierdurch verlieren die Anteile der Altaktionäre schlicht 10 Prozent ihres Wertes, weil sie -offenbar- nicht die Möglichkeit haben sollen, durch Zukauf weiterer (neuer) Aktien ihre Beteiligungsquote zu erhalten. So wird künftig der Gewinnkuchen nicht mehr in 10 Teile, sondern eben in 11 Teile geschnitten.

Ob das nun betriebswirtschaftlich gut ist für Daimler, kann ich nicht beantworten, dass Enteignung und Enteignung an der Börse und in der Politik unterschiedlich bewertet werden, ist für mich allemal eine Randbemerkung wert.

Kommentare:

  1. Die Anteile der Altaktionäre verlieren keinesweg ihren Wert. Sie übersehen, dass der Kuchen auch größer wird, und zwar um das "frische Geld", das der neue Aktionär für die Aktien gezahlt hat.

    Richtig ist aber natürlich, dass sich die Beteiligungsverhältnisse, weil das Bezugsrecht ausgeschlossen ist, verschieben. Darin liegt aber noch keine Enteignung

    AntwortenLöschen