Mittwoch, September 23, 2009

Ein Witz

Frau Rütting verlässt die Grünen, weil Frau Künast einen Fisch erschlagen hat.

Den Ausschlag für ihren Austritt bei den Grünen habe ein TV-Auftritt der Fraktionsvorsitzenden Renate Künast im August gegeben. Dort ist nach Angaben der ARD-Sendung zu sehen, wie Künast einen Fisch angelt, ihn vom Haken löst und erschlägt.


Das war die Realität. Und nun der versprochene Witz:

Die Lehrerin trifft Fritzchen beim Angeln am Bach. Er nimmt eine Forelle vom Haken, legt den zappelnden Fisch auf einen Stein und schlägt ihn mit einem Knüppel tot.
Sag mal, Fritzchen, ist das nicht grausam?, fragt die Lehrerin.
Darauf Fritzchen: "Ach, wissen Sie, die Viecher sind es eben nicht anders gewöhnt".

Die Moral: Entweder entscheidet sich die Menschheit dafür, Radikal-Veganer zu werden, oder wir müssen akzeptieren, dass in der Natur das Überleben des einen oft den Tod eines anderen Lebewesen bedingt.

Kommentare:

  1. Und was ist mit den armen Pflanzen?
    Wer bei Beethoven-Klängen bunter blüht, hat auch Gefühle. So jemanden darf man doch nicht einfach abschneiden und zerkauen!

    AntwortenLöschen
  2. Offensichtlich ein weiterer Schritt der Grünen, eine vernünftige Partei ohne weltferne Träumer zu werden. Wenn ich mir die Seite von Frau Rütting anschaue und dort lese "Weißwürste sind vermatschte Kuh-Kinder, die ihren weinenden Müttern weggerissen wurden.", kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

    Den Auftritt von Frau Künast kann ich nur gut heißen. Jedem sollte klar sein, dass Fleisch und Fisch essen immer bedeutet, Tier zu töten. Das ist die logische und natürliche Konsequenz. Eine Partei, die das verleugnet oder gar den Zwangsveganismus einführen will, ist für mich unwählbar.

    AntwortenLöschen
  3. "kann ich nur mit dem Kopf schütteln."

    Genau, denn die Kühe klatschen sicherlich Beifall.

    Es ist beschämend, wie hier sowohl Blog-Autor wie auch Kommentatoren über eine Frau herziehen, die nur ihrem Gewissen folgt. Manche Menschen haben nun einmal Überzeugungen und stehen dazu.

    Dass man nicht alles 100%ig teilen muss, steht auf einem anderen Blatt. Die gewissenhafte Überzeugung eines anderen in den Schmutz zu ziehen und verächtlich zu machen ist aber bestenfalls schändlich. Ein Trauerspiel.

    AntwortenLöschen
  4. Natuerlich muss man ueber solche Leute lachen. Und natuerlich sollte man den Kopf schuetteln. Es kann doch nicht sein dass unsere Gesellschaft jeden Scheiss akzeptiert. Wie weltfremd manche Leute sind, geht einfach nicht mehr in Ordnung. Man muesste ihnen mit dem Knueppel eine ueber den Schaedel hauen, damit sie aufwachen und merken: Scheisse, was fuer ein Mist geht in meinem Kopf vor.

    Diese ewige Kuschelkurs-Gesellschaft. Ich habe es satt.

    AntwortenLöschen