Montag, Februar 14, 2011

Liebe Politiker

ich habe euch sehr oft kritisiert, manchmal auch zu Unrecht. Heute wende ich mich an Euch mit einer Bitte.

Wenn ihr Vorschriften macht, in der Gemeinde, im Land, im Bund, in Europa oder für das Sonnensystem, dann denkt nicht nur an den Eck-Rentner oder den Bruttonormalverbraucher. Denkt auch einmal über den Tellerrand hinaus.

Ihr habr wunderbare Vorschriften erlassen, etwa, dass Kinder bis zu einer gewissen Größe und zu einem gewissen Alter im Auto in besonderer Weise gesichert werden müssen.

Als dreifacher Vater finde ich das wunderbar. Mit würde es niemals in den Sinn kommen, meine Kinder Gefahren für Leib und Leben auszusetzen. Jedenfalls nicht über die Gefahren hinaus, die sie ohnehin eingehen, weil Papi hinter dem Steuer sitzt.

Solange wir nur zu Viert waren, war das Einhalten der Anschnallregeln eine wahre Freude. Aber nun?

Wir haben drei Kinder, alle drei benötigen einen speziellen Kindersitz und alle drei haben einen speziellen Kindersitz, passend zu ihrer Größe. Leider passen alle drei passenden Kindersitze nicht auf die Rückbank meines als Familienkutsche angeschafften Kombis. Ich bin also auf der Suche nach einem passenden Modell, in welches vorne zwei Erwachsene und hinten drei Kinder in passenden Kindersitzen hineinpassen.

Zu Zeiten als man in Deutschland noch vermehrungsfreudig war, gab es derartige Vorschriften nicht. Folglich bin ich im Fußraum der Rückbank schlafend in Italien aufgewacht.

Heute sind drei Kinder ja schon außergewöhnlich. Ich beginne langsam zu verstehen, warum...

Liebe Autokonstrukteure

s.o.

Danke!

Kommentare:

  1. Zeitlicher Zusammenhang mit dem Fünf-Werden? In dem Fall: Glückwunsch!

    Ich kenne als einer von vier Geschwistern das Problem - die Option "VW-Bus" ist äußerst unpraktisch, teuer und unschön... Aber später in Schule und Studium geht es erst so richtig los. Im doch ach so sozial-rot-roten Berlin etwa, wo pro Kind pro Schuljahr 100 Euro für Schulbücher ausgegeben werden müssen. Ohne "Mengenrabatt" ab dem 3. Kind.

    AntwortenLöschen
  2. Deutschland ist zunehmend kinderfeindlich. Und: Gesetze werden gemacht, ohne dass die Beteiligten darüber nachdenken. Hier geht es um puren Aktionismus, die Bedienung der Interessen von Lobbyisten, kurz um Korruption. Wie kann da erwarten, ein irgendwie sinngefüllte Regelung zu finden?

    AntwortenLöschen