Montag, Mai 30, 2011

0,65 € Mandat

Gerade ein neues Mandat angenommen, es geht um die nach Ansicht der Mandantin unberechtigte Teilposition in der Telefonrechnung in Höhe von 0,65 € netto.

Normalerweise hätte ich auf die unverhältnismäßig hohen Anwaltskosten hingewiesen und der Mandantin die Einschaltung eines Anwalts ausgeredet.

Normalerweise! Gläubigerin ist jedoch die Communication Services Tele2 GmbH. Da ist wegen jeden Cents Vorsicht angesagt!

Kommentare:

  1. Off topic - ich sehe gerade erstmals den Slogan im Header "Ein Recht buntes Etwas" - unbunt wie er ist gleich nach Laden des Headerbilds mittlerweile wieder fast unsichtbar - Absicht?

    AntwortenLöschen
  2. Solch skandalöse Fälle sollte man unbedingt durch alle Instanzen durchkämpfen und bei jedem fehlenden Cent an Zinsen ggf. im Sekretariat der Geschäftsführung eine Kassenpfändung durchführen lassen, ähnlich wie hier:
    http://15-cent.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Warum ist die Vorsicht angesagt?

    AntwortenLöschen
  4. Wie bringt man eigentlich die öffentliche Bekanntgabe eines Mandates mit der anwaltlichen Schweigepflicht in Einklang?

    AntwortenLöschen
  5. @ Otto

    Was wissen Sie denn nun? Haben Sie auch Bedenken, weil Herr Schwenn öffentlich als Verteidiger von Herrn Kachelmann bekannt und sogar der Schuldvorwurf publik wurde?

    AntwortenLöschen
  6. Da bietet sich doch an, das mandat mittels einer Honorarvereinbarung abzurechnen....

    frogger

    AntwortenLöschen