Freitag, Mai 25, 2012

Einmal ist immer das erste Mal

Gestern ist mir eine Klage auf den Tisch geflattert, eine Unterlassungsklage - gegen mich!

Es geht um einen beanstandeten Blogbeitrag, hier auf diesem Sender. Ich verrate nicht, um welchen es geht. Aber so viel:

Ich meine, dass ich den Vorfall, über den ich berichtet habe, beweisen kann. Die Gegenseite wird im Internet auch wegen gleichartiger Vorwürfe erwähnt.

Statt dass sich die Gegenseite für das von ihr zu vertretende Missverhalten eines Mitarbeiters, das nicht einmal in Abrede gestellt wird, entschuldigt, bricht sie in Tränen aus und wirft mir(!) geschäfts- und rufschädigendes Verhalten vor. Ich hätte den Mitarbeiter gefeuert!

Ich bleibe vorläufig noch gelassen und beantrage Klagabweisung.

Sollen die doch erstmal vor der eigenen Türe kehren. Aber davor drücken die sich!

Ein Anwalt, der sich selbst vertritt, hat einen Esel als Mandanten

Kommentare:

  1. Das ist gaaaanz schlecht.
    Wenn es zur Verhandlung kommt, könnten ja Dutzende von "Bloggern" oder "Volksjournalisten" dabeisein und davon berichten. Gaaaanz schlecht, sowas.

    AntwortenLöschen
  2. wie? Gleich eine Klage - ohne vorherige Abmahnung? Da ist sich aber jemand sehr sicher.

    AntwortenLöschen
  3. Geben Sie sich einen Ruck und nennen Sie uns Ihren unstrittenen Beitrag!

    AntwortenLöschen
  4. Bitte genauestens weiterberichten
    :-)

    AntwortenLöschen
  5. @ RA Lupo
    Doch, doch, eine Abmahnung gab es deswegen auch schon.

    AntwortenLöschen