Donnerstag, April 18, 2013

Parken für V.I.Ps

Die Straße in der ich wohne ist nur für den Anliegerverkehr freigegeben. Trotz ihrer Enge ist sie in beiden Richtungen befahrbar. Das Parken ist aber nur auf einer Seite erlaubt.

An der Straßenauffahrt und den drei Kurven, die nicht gut eingesehen können besteht ein bestens erkennbares absolutes Halteverbot, um ein gefahrloses Befahren der Straße zu ermöglichen und Ausweichräume zu schaffen. Regelmäßig werden aber auch diese Bereiche als Parkraum benutzt. Genauso regelmäßig macht der örtliche Gemeindevollzugsdienst hier seine Runden und verteilt großzügig Knöllchen.

Die scheinen niemanden zu stören. Obwohl in Fußnähe ein Parkhaus liegt, in dem die Stunde 1,50 EUR kostet, werden die oft teuren Autos gerne dort abgestellt, wo man den Fußweg zur Stammkneipe um einige Meter verkürzen kann.

Mir sind diese Falschparker schon lange ein Dorn im Auge, weil ich auch die Sicherheit meiner Kinder gefährdet ansehe. Nachdem Schimpfen nichts nutzt, weil es sich ja nicht stets um die selben Verkehrsteilnehmer handelt, werde ich bei der Stadt das Anbringen von Zusatzschildern unter den Zeichen 283 erbitten.

V. I. P.-Zone
völlig ignorante Personen



Manchmal soll Sarkasmus ja hilfreich sein.

Kommentare:

  1. Sie sollten vielleicht anregen, unter dem Halteverbotschild eine Tafel anbringen zu lassen, auf der das Wort "Halteverbot" in Braille-Schrift geschrieben ist.
    Es muß sich ja Ihrer Beschreibung nach um Blinde handeln.

    Ja, Sarkasmus hilft.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Problem an der Park-Situation ist sicher auch, dass so manche ein Knöllchen von 10 oder 15 Euro kaum mehr spüren als die Kosten im Parkhaus - denen ist der kurze Fussweg und der Komfort wichtig.

    Entstehen aufgrund rücksichtslosen Abstellens gefährliche Situationen, wäre vielleicht das Abschleppen verhältnismässig - Sie als Jurist können das sicher besser beurteilen als ich. In schwer einsehbaren Kurven oder im Bereich von einzigen Zufahrtswegen der Feuerwehr in einer Sackgasse könnte man vielleicht den Komfortverlust der Flaschparker so erhöhen, dass sich das herumspricht und in Zukunft weniger wild geparkt wird.

    AntwortenLöschen